Wir zeigen am 12.Mai 2017:

Deutschland-Premiere von CRAZYWISE

Deutschland-Premiere von EMERGING PROUD

Wir laden Sie ein zu den Deutschland-Premieren von „CRAZYWISE“ und „#EMERGING PROUD“ am 12.05.2017. Der Veranstaltungsort wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Eine offene Veranstaltung, um das Phänomen von spirituellen Erfahrungen und psychischen Krisen genauer zu untersuchen. Und um gemeinsam mit allen im Hilfesystem Beteiligten neue, wirklich konstruktive Herangehensweisen zu etablieren.

Wir möchten die Stigmatisierung dieser herausfordernden und teils beängstigenden Erfahrungen beenden und aufzeigen, dass in diesen Erfahrungen ein unheimliches Potential zum Wachstum steckt.

Spirituelle und „sechste Sinn“ Erfahrungen werden in der westlichen Schulmedizin sehr selten als solche erkannt, bzw. anerkannt. Der Blick auf diese Krisen ist sehr negativ und das Potential dieser Krisen geht verloren.

Wir möchten neue Wege finden, diese Erfahrungen zu verstehen, zu integrieren und zum Wachstum einzusetzen. Krisen machen uns aufmerksam auf die im Leben falsch laufenden Mechanismen. Durch neue und neu entdeckte alte Methoden können wir diese uns krankmachenden Dynamiken bewusst verändern und darüber hinauswachsen.

Gemeinsam können wir helfen, die Stigmatisierung aufzulösen und die Betroffenen vor der Isolation und der Pathologisierung, die immer noch besteht zu schützen.

Wir wollen, daß endlich aus „welche Krankheit hast du?“ (whats wrong with you?) ein „was hast du erlebt?“ wird.

Der britische Psychiater Mike Jackson geht davon aus, dass spirituelle und psychotische Erfahrungen den gleichen psychischen Prozessen unterliegen. Ob eine Erfahrung als spirituell oder als psychotisch interpretiert wird, sei auch eine Frage der gesellschaftlichen Konventionen.

Es kann eine tiefe Bedeutung und eine tiefe Weisheit in diesen psychologischen traumatischen Erfahrungen liegen. Diese sind letztlich sogar ein Grundrecht und in allen Kulturen, ausser den westlichen Industrienationen, ein fester, wichtiger und oft hoch angesehener Teil der Kultur. Seit Jahrtausenden werden diese Prozesse, die teilweise sehr schwer mit dem normalen Alltag vereinbar sind,  in den meisten Kulturen und Religionen als etwas insgesamt Positives beschrieben.

Lasst uns gemeinsam die Stigmatisierung dieser schwierigen Transformations-Prozesse beenden und Spiritualität endlich wirklich ins 21. Jahrhundert integrieren.

Die einseitige Betrachtung von psychischen Krisen und die Überzeugung, dass diese Erfahrungen schlecht seien, hat lange genug viel Leid und Traumatisierung verursacht. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass eine heilsame Bewusstseinsentwicklung und Wachstum möglich gemacht wird.